Ihr Firmenlogo

Telefon  +34 637 03 55 63
Fax   +49-(0)322 22 49 35 40
E-Mail  free-energy-concept@hotmail.com

Infrarotheizung

Die Infrarotheizung ist eine ELEKTRO-Heizung. WAS ???, viel zu hoher Stromverbrauch und deswegen zu teuer, denken jetzt sicher viele. Aber, DAS STIMMT NICHT, dies war vielleicht mal so, aber heute nicht mehr.

Infrarotheizung ist nicht nur mit die günstigste Heizung überhaupt ( besonders wenn man die Installation und Wartungskosten mit einkalkuliert) sondern mit Abstand die GESÜNDESTE Art zu heizen. Hinzu kommt das sie sehr Platzsparend, Dekorativ, flexibel Einsetzbar , Geräuschlos und Wartungsfrei ist, und somit eine angenehme Atmosphäre bei Ihnen schafft, egal ob zu Hause oder am Arbeitsplatz.

So funktioniert eine Infrarotheizung:

Die Infrarot Flachheizung verteilt Wärmewellen. Elektroenergie wird mittels Karbongewebe oder Graphitbeschichtung zu fast 100% in Wärmestrahlung umgewandelt. Die Luft wird dabei nicht erwärmt, sondern nur feste Körper. Weil die Infrarotstrahlen - wie beim Sonnenlicht auch - in den menschlichen Körper eindringen, sind sie so angenehm, verspannungslösend und gut für die Gesundheit (siehe weiter unten). Aus dem selben Grund fühlen sich auch Haustiere bei infraroter Wärme kuschelig wohl. Infrarotstrahlen sind die Urform der Wärme. Die herkömmlichen Heizsysteme verlangen einfach die Raumtemperatur hoch zu halten, um die Luft - die ein schlechter Wärmeleiter ist - für uns angenehm zu wärmen. Je stärker die Luft aufgeheizt werden muss, desto trockener ist unsere Raumumgebung, d.h. wir entziehen lebenswichtige Luftfeuchtigkeit, hinzu kommt die Staubverwirbelung welche dadurch entsteht dass die Temperatur an der Decke höher ist als in Fußbodennähe ( siehe Grafik ). Dies ist auch der Grund von kalten Füßen, trotz des warmen empfinden in Oberkörperhöhe, also „kalte Füße“, Nein Danke.

Dies wiederum schadet unserem Wohlbefinden: wie Atmung, Haut, Schlaf etc., dies passiert bei Infrarot-Heizungen nicht, da bei mit Infrarot beheizten Räumen die Luft nicht direkt erwärmt wird, außedem haben sie bei einer Raumtemperatur von 20° C eine Empfindungstemperatur von ca. 23-24° C. Am Besten regelt man die Infrarot-Heizung durch Thermostate, dadurch wird weniger Strom verbraucht und man muss sich nicht viel darum kümmern. Für den Anschluss brauchen Sie lediglich eine ganz normale Steckdose, da der Strombedarf von Infrarotheizungen nur gering ist, und das Thermostat wird einfach nur dazwischen gesteckt. Die Temperatur-Steuerung erfolgt bei Infrarotheizungen durchgängig durch Ein- und Ausschalten der Stromzufuhr.

Mehr Gesundheit und Wohlbefinden

Infrarot Heizsysteme liefern nicht nur Energie wie die Sonne, sondern haben auch gesundheitsfördernde Eigenschaften. Medizinische Forschungen haben bewiesen, dass Infrarot Wärmewellen die Zellproduktion des Körpers anregt. Herkömmliche Heizsysteme erwärmen die Umgebungsluft. Hierdurch entstehen permanente Staubverwirbelungen. Ein Infrarot Heizsystem erzeugt keine Staubverwirbelungen und verhindert die Austrocknung der Luft. Diese herausragenden Eigenschaften wirken besonders positiv auf Asthmatiker und Allergiker. Deren Wohlbefinden verbessert sich deutlich. Ein Gramm Hausstaub kann viele hundert Milben enthalten. In welchem Ausmaß die Heizungsluft zirkuliert, spielt daher eine ausschlaggebende Rolle. Daher ist die Infrarotheizung die derzeit wahrscheinlich beste Heizung für Menschen die Probleme mit Stauballergie und Heuschnupfen haben.

Der Infrarotstrahlung sind folgende Wirkungen zugeordnet. Sie wird deshalb auch im medizinischen Bereich verwendet:

  • Anregung des Stoffwechsels
  • Anregung des Immunsystems
  • Steigerung der Durchblutung ( Dadurch bessere Entschlackung und Fettverbrennung )
  • Linderung bei verschiedenen Schmerzbeschwerden.
  • Verspannungen / Muskelschmerzen , Steifheit
  • Schwellungen
  • Schleimbeutelentzündungen
  • Arthritis
  • Gefäßkrankheiten
  • Unterstützung der Heilung von entzündlichen Prozessen, z.B. bei rheumatischen Beschwerden
  • Linderung von Beschwerden bei bestimmten Allergien und Atemwegserkrankungen oder Erkältungen.

Mit Sicherheit

Es gibt keine Verbrennungsgefahr (besonders für Kinder) und auch keine Brand-Gefahr da kein offenes Feuer vorhanden ist, wie z.B. bei Kamin oder Holzöfen. Keine Explosionsgefahr (Gas), und keine undichten Stellen mehr. Einfrieren oder Entlüften gehört der Vergangenheit an.

Heizen wann und wo Sie es für richtig halten

Im Mai zu kalt, September bis Oktober noch zu warm ? Wozu die komplette Heizanlage  anwerfen ? (Das Warmwasser kann man mit Elektro-Durchlauferhitzern betreiben ). Sie definieren ihre Wohlfühltemperatur ganz individuell. Mit Infrarot geht das auch den Vermieter nichts an. In Mietwohnungen wird außerhalb der Heizperiode die Zentralheizung abgestellt. Dies bedeutet für viele Mieter an kalten Tagen außerhalb der Heizperiode: Wer nicht frieren will, der muss sich in der Wohnung dick anziehen oder eine Stromheizung als Zusatzheizung bzw. Ersatzheizung einsetzen.   Sie können das in der Heizperiode auch kombinieren in dem Sie die Heizung des Vermieters auf Minimum drehen oder ausschalten und dann mit Infrarot-Heizung heizen, da diese ja nur Strom benötigt.

Wenn Sie dann mal die Wohnung wechseln, nehmen sie Ihre Heizplatten einfach mit. Also eine „Mitnahme-Heizung“, sie platzieren ihre Heizpaneele dort wo sie gebraucht wird. Heute im Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer, morgen im Ferienhaus, Reisemobil, Hausboot oder Partykeller.  Eine mittlere Heizplatte wiegt etwa 10 kg und ist nur 3 cm dick. Bei einer Länge von 1 Meter und Breite ca. 60 cm ist das Umplazieren kein Problem, da man eine Wandplatte auch als Standheizung benutzen kann, man muss nur die Standfüße mit bestellen.

Platzsparend und schön

Die Infrarot-Heizungsplatten können praktisch überall montiert werden, an den Wänden (z.B. als Bild, Foto , Naturstein oder Spiegel), an der Decke (wenn an den Wänden kein Platz ist, oder bei abgehängten Decken einfach als Deckenplatten-Ersatz) oder sogar an Möbeln (z.B. Schreibtisch oder in Nischen). Man benötigt außerdem keinen Heizkeller oder Vorratsraum mehr, z.B. für Öl, Holz oder Briketts, also mehr Platz im Haus.

Ökologisch

Wenig Energieaufwand durch direkte Wärmewellen. 100 % abgasfrei und in Verbindung mit Ökostrom die sauberste Heizung weltweit (am besten mit selber produzierten Strom durch die eigene Wind und Solar-Anlage). Keine Emission.
Heizkosten- und Energie-Einsparung bis zu 30% gegenüber herkömmlichen Heizsystemen. Sehr viel geringer Installationsaufwand bei Neubau oder Sanierung.

Stromverbrauch und Kosten

Die Berechnung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Hausdämmung (Altbau, Neubau, Verglasung der Fenster, usw.), wie groß sind die zu beheizenden Räume (Länge, Breite, Höhe) und wie viele Außenwände und Fenster sind in diesem Raum, wie viele Stunden pro Tag werden diese Räume in etwa benutzt und in welcher Klimazone steht das Haus (ca. Temperaturen während der Heizperiode) ?

Damit zweckmäßig geheizt wird, sollte man immer einen Thermostat einsetzen. Ein Thermostat sorgt dafür, dass die Infrarot-Heizung nur solange angeschaltet bleibt, bis die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist. Pro Stunde ergibt sich dann eine bestimmte Heizrate, bei guter Wärmedämmung z.B. 40 - 50%. Bei einer Heizrate von 50% beträgt die tatsächliche Laufzeit der elektrischen Infrarotheizung während einer Stunde 30 Minuten. Eine 1000 Watt Infrarotheizung verursacht dann Energiekosten von 0,10 EUR/h, eine 400 Watt Infrarotheizung von 0,04 EUR/h (bei 0,20 EUR Stromtarif pro kWh).

Bei der folgenden Beispielrechnung für einen 10 m2 großen Raum mit einer 600 Watt Infrarotheizung, welche vom Thermostat in einer Stunde zu 60% ( = Heizrate) angeschaltet wird (angenommene gute Hausdämmung bei einer Außentemperatur von -4 bis + 5 Grad), also nur 36 Minuten lang Energie verbraucht:

Infrarotheizung
0,6 kW
  60 %
Einsatzmonate 6    Stromtarif 0,20 € / kWh
Tage 180    Stromkosten 0,12 € / h
         
Heizstunden / Tag 6      
Effektive Nutzung 60 %    des Anschußwertes 
Heizanteil 3,6 h  
Stromkosten 0,12 € / h  
  =      
Heizkosten je Tag 0,43 €  
Heizkosten je Monat 12,96 €      
Heizkosten je Jahr 77,76 €     (Heizperiode)  

Dies ist ein Mittelwert, man muss noch etwa 10-20 % für das Hochheizen dazurechnen, dass heisst, wenn der Raum runter gekühlt war z.B. wegen längerer Nichtbenutzung, dann ist ein höherer Energieaufwand nötig, als nur die Temperatur auf einem bestimmten Level zu halten.

Bei einer Außentemperatur ab +10 Grad Celsius aufwärts fällt die Heizrate immer mehr in Richtung 30%. Bei einer Heizrate von 30% betragen für eine 6 Stunden je Tag eingesetzte Heizung mit 600 Watt Anschlußleistung die Heiztromkosten nur noch 0,22 EUR je Tag:

Infrarotheizung
0,6 kW
  30 %
 
Heizstunden / Tag 6 h    
Effektive Nutzung 30 %   des Anschußwertes
Heizanteil 1,8 h
Stromkosten 0,12 € / h    
  =    
Heizkosten je Tag 0,22 €    
Heizkosten je Monat 6,60 €    
Heizkosten je Jahr 39,60 €    

Die Anschaffungskosten dieser 600 Watt Infrarot-Heizung betragen je nach Typ zwischen 350,- und 550,- Euro. Fazit: Je besser man die Faktoren pro Raum eingeschätzt werden, desto wirklichkeitsgerechter wird die Kalkulation der Gesamtheizkosten. Da es sehr kalte und sehr warme Winter gibt, sollte man aber immer zwei Kalkulationen aufstellen. Daraus lässt sich dann eine Objekt- und standortgerechte Mittelwertberechnung entsprechend des eigenen beabsichtigten Heizverhaltens und eventuell geplanter Verbesserungen bezüglich der Gebäudedämmung erstellen.

Übrigens sind Infrarotheizungen wartungsfrei, also Schadstoffmessungen, und Sicherheitsüberprüfungen (Heizkeller, Kamin), Schornsteinfeger und Wartungsdienste benötigt man nicht mehr, also auch keine weiteren Kosten.

Gerne helfe ich Ihnen bei der Berechnung des Wattbedarfs ( Also der Leistung der Infrarot-Heizung ) pro Raum und einer Gesamt-Kosten-Simulation.

Probleme mit Feuchtigkeit & Schimmelbildung

Eine Bildung von Wandschimmel in Innenräumen ist in der Regel auf eine zu hohe Feuchtigkeit zurückzuführen. Das gilt insbesondere auch für den schwarzen Schimmel an Fensterrahmen im Bad oder Küche, der im Nu bei nicht ausreichender Lüftung und Heizung durch zu hohe Luftfeuchtigkeit entstehen kann. Mit der Infrarot-Heizung können Sie der Entstehung von Schimmel in Innenräumen auch wirksam vorbeugen bzw. entgegenwirken. Beachten Sie bitte das Wandschimmel und Schimmelbefall an Fensterrahmen nicht nur schlecht aussehen, sondern er erzeugt auch einen moderigen Geruch und kann zu Beschwerden und Krankheiten führen.

Die Infrarotheizung ist aufgrund ihrer Funktions- und Wirkungsweise wahrscheinlich das beste Mittel, um eine Bildung von Schimmel Wänden und Decken wirksam zu vermeiden, daher kann sie auch die Sanierung von bereits befallenen Räumen unterstützen.

Kombination Zentralheizung mit Infrarotheizung

Die Infrarotheizung ist auch in Kombination mit einer bestehenden Zentralheizung oder einem Fernwärmeanschluß vorteilhaft. Zum Beispiel, um die gesundheitlichen Vorteile zu nutzen, sowie die bessere Temperaturverteilung (Kalte Füße) oder um in schlecht gedämmten Altbauten eine bessere Heizeffizienz zu erreichen und eine Schimmelbildung dauerhaft auszumerzen. Bei sehr kalten Außentemperaturen und bei ausgeschalteter Zentralheizung (z.B. während kalter Übergangstage Sommer-Winter) kann die Infrarotheizung helfen Wärmedefizite auszugleichen. Je mehr Sie dabei die Heizlast auf die Infrarotheizung verlagern, desto mehr verbessert sich die Raumluft. Aufgrund der Heizlastverteilung findet kein Energie-Mehrverbrauch statt.

Wenn das so vorteilhaft ist, warum hat sie nicht jeder?

1. Weil sie noch gar nicht so lange auf dem Markt ist und
2. Weil die Öl- und Gas-Industrie uns seit mehreren Jahren erzählt, dass Elektro-Heizungen viel zu teuer sind.

Senden Sie mir einfach eine E-Mail ( free-energy-concept@hotmail.com ) oder rufen Sie mich an ( 0034 637 03 55 63 ) und lassen Sie sich eine Berechnung für eine Infrarot-Heizung erstellen.

Zurück

Fotos von www.pixelio.de

 

spacer

Sicher ist sicher.
© Cisco-Ripac / PICELIO

© TiM-Caspary / PICELIO